PSK-QRG 40 m

      regionen hin oder her.
      die bandplaene waren doch in R1, 2 und 3 schon immer in details unterschiedlich.

      die ursprungsdiskussion ist eine um kaisers bart. auch makrofunker sollten sich ueber das druecken der f-tasten hinaus, einfach mal mit ihrer software beschaeftigen. und nein, es ist auch nicht der boese wille des autors im fernen amerika (der war bis neulich noch tommy und bei den eidgenossen untergekommen) sondern einzig und alleine die verantwortung des users, die richtige qrg dort zu hinterlegen. bei den vorgaben handelt es sich lediglich um BEISPIELE!!! genauso wie die oeden makrotexte, die dann bei 4 von 5 op`s immer wieder die selben sind?

      eben mal schnell hrd 5 installiert um zu sehen, was da eigentlich los ist. irgendwoher muss ja die voreinstellung kommen!!? darueber macht man sich doch mal gedanken?
      und siehe da - 3 klicks und die psk zentrumsfrequenz bzw. das 7mhz (= 40m Band !!!) preset ist so vor- bzw. von 35 auf 40 umgestellt. so wie es angeblich bei uns sein sollte. das geht intuitiv, wenn man wenigstens ein bisschen bemueht ist. ich hab von hrd ansonsten keinen schimmer.

      der klick auf den default knoeppckes setzt uebrigens alles wieder in den urzustand zurueck. also keine panik. es kann nix kaputt gehen.
      73s dh1tt - oliver/bavaria

      DX begins at the noisefloor!
      Suck it and see!


      Zu fragen mag eine momentane Schande sein,
      aber nicht zu fragen und unwissend zu bleiben
      ist eine Schande fürs Leben!!
      Man liest und hört das Argument „wenn ich mit Stationen in anderen Regionen ein PSK31-QSO machen will, dann muss ich unter 7040 kHz rufen“ bzw. diese müssen gemäß deren Bandplan unter 7040 kHz arbeiten.

      Die Bandpläne aller Regionen sind hier zu finden:

      iaru.org/bandplans.html

      In der Region 2 (Amerika) existieren 2 Vorgaben:
      a) IARU Region 2 -Bandplan
      b) Vorschriften der US-amerikanischen Fernmeldebehörde FCC
      arrl.org/files/file/Hambands_color.pdf
      arrl.org/band-plan-1

      Der IARU Region 2-Bandplan ist zeitlich nach dem der Region 1 entstanden und hat diesen zum Vorbild genommen.
      Im Gegensatz zur Region 1, die ihren Bandplan vor der Konferenz Davos 2005 von einer Arbeitsgruppe entwickeln liess (u.a. auch Peter Martinez, G3PLX – Entwickler Amtor, PSK31) und dieser eine Zustimmung nach Diskussion auf der Davos-Konferenz mit Delegierten aus etwa 50 Mitgliedsverbänden erhielt, haben sich nur wenige Mitglieder des Vorstands der Region 2 mit dem Bandplan beschäftigt.

      Sie haben z.B. übersehen, dass bereits der ab 2006 gültige Region 1-Bandplan den Vermerk enthielt, dass nach wirksam werden der 100 kHz-Erweiterung die Segmente mit bis zu 200 Hz (CW) und bis zu 500 Hz maximaler Bandbreite (Digimodes) erweitert werden. Weil man Digimodes fördern wollte!

      Da in der Region 2 die Kurzwellen-Angelegenheiten nicht von einem HF-Komitee, gebildet aus HF Managern der nationalen Verbände, diskutiert und von denen dann Beschlüsse gefasst werden, ist auch aus der Praxis heraus kein „Druck“ entstanden den Region 2-Bandplan auf 40m dem der Region 1 nach unserer Änderung Cavtat 2008 wieder anzupassen. Anregungen dazu wurden nicht beachtet.

      Schaut man sich den Region2 –Bandplan zu 40m an, dann erkennt man, dass es bandplankonform ist, wenn eine Station in Amerika einen PSK31-CQ-Ruf einer Station in der Region 1 oberhalb 7040 kHz beantwortet.

      Beispiel: Region 1 ruft auf 7041 kHz, also im Bereich für alle Schmalband-Sendearten, Digimodes, mit bis zu 500 Hz Bandbreite.
      In der Region 2 ist das laut deren Bandplan im Bereich für alle Sendearten mit bis zu 2700 Hz Bandbreite. Übersteigt die Bandbreite von PSK31 die Obergrenze 2700 Hz? Ist ein Betrieb mit PSK31 mit der Festlegung „alle“ im Widerspruch? Beide Male nein!

      „alle“ ist wörtlich zu nehmen – das war ja der Hintergedanke für die Einführung der Bandplan- Aufteilung nach maximaler Bandbreite; so erreicht man Flexibilität ohne nach Einführung eines neuen digitalen Modes dafür jeweils ein Segment ausweisen zu müssen.

      Wenn nun jemand in Region 2 gezielt nach Europa in PSK31 rufen will, dann geht er eben auf eine Sendefrequenz oberhalb 7040 kHz – mit den gleichen Argumenten wie oben!

      In den USA wird es wegen der strikten Vorschriften der FCC zur erlaubten Benutzung von Modes innerhalb der Bänder noch eindeutiger:
      Dort darf man CW übers ganze Band machen, Phonie erst oberhalb von 7125 kHz und RTTY- und Data-Betrieb von 7000 (einige Lizenz-Klassen erst ab 7025 kHz) bis 7125 kHz.

      Wie man sieht, ist man in den USA daran fest gebunden und kann nicht die Bänder so flexibel nutzen wie in der Region 1! Also auch alles bandplankonform, wenn oberhalb 7040 kHz.

      Wenn also ein US-Amerikaner gezielt Stationen der Region 1 arbeiten will, kann und muss er sogar im Bereich 7000 (7025) bis 7125 kHz mit Digimodes arbeiten – ihm ist es sogar verboten innerhalb eines SSB-QSOs auf gleicher Frequenz mal für einen Versuch auf einen Digimode umzuschalten.

      Jetzt zur Region 3 (Asien, Pazifik):

      Deren Bandplan ist noch einfacher gestrickt:
      7000-7025 kHz CW
      7025-7030 kHz NB (narrow band modes)
      7030-7040 kHz NB
      7030 (!) – 7300 kHz Phone

      Wenn man dort so “flexibel” ist, dass sogar im Segment für ‚Narrow Band Modes‘ Phonie gemacht werden darf, dann sollte sich dort doch sicher niemand beschweren, wenn man einer Region 1-Station auf 7041 kHz antwortet – oder?
      Umgekehrt gilt es doch auch für deren Rufe Richtung Europa?

      Was ich damit sagen will: Die vermeintlich unterschiedlichen Bandpläne sind keine Entschuldigung.

      Beim Treffen des Excecutive Committee (März 2012) der Region 1 in Baunatal wurde dem Präsidenten der Region 2 noch einmal die Anregung mitgegeben, deren Bandplan auf 40m dem der Region 1 anzupassen. Das wird nun sicherlich bei nächster Gelegenheit passieren.

      Schon vor einem Jahr wurde Simon Brown, HB9DRV (HRD – DM780), angeschrieben mit der Bitte die Voreinstellung von 7035 auf 7040 kHz (dann USB-Sendesignal = VFO-Frequenz + Audiofrequenz) zu ändern. Auf eine Nachfrage kam die Antwort: „ich meine dass schon gemacht zu haben…“.

      Vor ein paar Tagen habe ich dann W4PC (an ihn wurde HRD usw. verkauft), angeschrieben
      ( ricker at 4pcsoftware.com) : „we can look in that, thanks“.

      Macht einfach oberhalb 7040 kHz viel PSK31-Betrieb, spottet diese QSOs ggf. in den nächsten Wochen öfters im DX-Clusternetz, dann ist dieses leidige Problem bald Geschichte…

      73
      Ulli
      DK4VW
      Hallo Mitleser!

      Lieber Uli DK4VW, du sprichst mir und vielen aus der Seele. Deine Erklärung ist einfach Spitze.

      [Ironie an]
      Jetzt bräuchten wir eigentlich nur noch ein paar Dolmetscher, die Deinen Beitrag in italienisch, französisch, englisch, russisch, etc übersetzen und es in den jeweiligen Foren und Verbänden verbreiten, dann wäre ja alles in Butter in der Region1...
      [Ironie aus]

      Spass beiseite. Es könnte schon klappen: Wenn unsereins in DL sich wirklich auf die "richtigen" Frequenzen konzentriert und dort QSOs fährt, bzw ruft zieht das höchstwahrscheinlich nach und nach andere auch mit. Ich habe jetzt jedenfalls begonnen wieder aktiv oberhalb 7040 kHz zu rufen. Das Ergebnis war z.B. gestern Abend ein 20-Minütiger Plausch mit Helmut DL4SKY, den ich sehr genossen habe, weil es kein 2-Minuten-Makroaustausch war ^^ . Und ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis mir mal jemand "outside DL" antwortet...
      72/73 de Uli
      A common mistake that people make when trying to design something completely foolproof is to underestimate the ingenuity of complete fools.
      (Douglas Adams)

      HRD jetzt angepasst....

      Ich greife diesen Beitrag mal wieder auf.

      Da ich mir ein Netbook mit WIN7 Starter für portabel PSK gekauft habe, hab ich das neue HRD drauf installiert. Nach einigen Treiberproblemen ( CAT ), habe ich festgestellt, daß auf 40m 7,040 MHz voreingestellt ist. Man hat also auf den Bandplan reagiert. Sollte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich 7,040 durchsetzt. Ich hab da auch schon öfter Stationen gesehen und QSO's gefahren.
      @ Alle die für Einhaltung der Bandpläne sind und es "Verdammenswert" finden das immer noch PSK auf 7035 stattfindet mal folgendes.

      PSK und Konsorten sind Schmalbandbetriebsarten bei denen man überwiegend mit kleinen Leistungen arbeitet. Der Bereich um 7035 war in Zeiten vor der Bandplanänderung der Digibereich und man hat sich danach gerichtet. Für CW´er ist es jetzt zwar ein einfaches in den "alten" PSK-Bereich einzudringen um die vermeintlich "Uneinsichtigen" zu vertreiben aber schonmal drauf geachtet das bei 7040 immer noch reger SSB-Verkehr gemacht wird (insbesondere aus I die dort angeblich ihre Notfrequenzen haben).

      Wie gesagt für CWér relativ einfach die "Domäne" der Digimodler auf 7035 + zu brechen aber umgekehrt für die Digimodler kaum zu bewerkstelligen SSB´er aus dem neuen Bereich zu vertreiben denn jemand der 1 KW fährt stören 30 Watt PSK kaum. Der dreht entsprechend zu und hört nurnoch seinen Kumpel.

      Der Kasus knacktus liegt m.A. nach nicht daran das die Digimodler nicht weg wollen sondern eher das sie nicht weg können. Neben einem CW-Signal kann ich locker noch PSK machen in einem SSB Signal eher nicht.

      Ich mache im übrigen beides annähernd in gleichem Masse (CW und Digi) aber solange ich auf 7035 Stationen rufen höre Antworte ich da uns setze mich nicht auf eine QRG auf der ich Wochenlang rufen kann und niemand Antwortet. Im Zweifelsfalle schalte ich um auf CW und mach QSO mit denen die zwar jetzt ihr vermeintliches Recht (was keines ist) suchen und sonst nie dort gearbeitet haben .... Mal Nachdenken wer hier derjenige ist der absichtlich stört ... im Zweifelsfalle sehe ich da ein "Gewohnheitsrecht" für die Ddigimodler solange die SSB Leute deren Frequenzen belagern
      Moin Jürgen.

      Ich kann dir "nur zum Teil" Recht geben. Man ist als PSK'ler ziemlich allein auf 7,040. Ich gebe zu auch auf 7,035 PSK-QSO's zu machen. Aber falsch ist es irgendwie schon. Wie soll sich sonst der Bandplan durchsetzen?

      Mir ist auch bewußt das der Bandplan nur eine Empfehlung ist. Es ist also nicht "strafbar" auf 7,035 PSK zu machen. Mir fällt nur als Beispiel ein, daß auf 20m im SSTV-Bereich so gut wie nie SSB-QSO's laufen. Da halten sich auch alle dran. Ist halt eine schwierige Problematik.

      Generell finde ich es falsch den PSK-Betrieb auf 7,035 zu verteufeln. Man kann aber schon probieren den Betrieb mehr auf 7,040 zu verlagern.
      Natürlich ist es "falsch" weil halt der Bandplan anderes aussagt aber wie geschrieben gibt es immernoch das Problem mit Leistungsstarken SSB-Stationen im "neuen" Bereich. Sicherlich ist es gegenüber nen CW-Leuten "nicht nett" aber immerhin haben die den Vorteil auf nahezu allen Bändern lt. Bandplan auf jeglicher Frequenz CW machen zu dürfen während dem Digimodler jeweils "nur" ein paar KHz zugestanden werden obwohl meist wesentlich schmaler.

      Man muss sich also nicht unbedingt "angekotzt" fühlen und zum schiessen mit Kanonen auf Spatzen aufrufen. Wie gesagt ich bin auch CWist aber eben auch Digimodler.

      Man könnte von Seiten der "reinblütigen" CWisten jetzt sagen "dann schiesst doch auch mit Power über die SSB-Leute" ... Schonmal versucht mit viel Power Digi zu machen. Die laute Station wird die einzigste sein die man während des sendens im Wasserfall sieht also parallele QSO innerhalb der Filterbandbreite sind kaum möglich mit Krokoleistung ..... :!: :!:

      Mir persönlich wären 20 KHz auch lieber als die 3 die jetzt nutzbar sind (ab 038 kommen ja die illegalen Ivanbaken) aber wer weiss evtl. denkt man ja im "Edel-CW-Lager" um und schiesst uns über ein paar Monate hinweg mit Kilowatt & Co. den Bereich zwischen 040 und 060 frei. 8)

      Ansonsten bleibt halt nur der Weg über die Verbände ihren Mitgliedern immer wieder auf die Füsse zu treten, aber eben "nur" deren Mitgliedern denn vielfach sind nur 50% (and less) Funkamateure auch Verbandsmitglieder .... :!:

      Was 20m SSTV betrifft .... hat sich halt über hinweg Jahre durchgesetzt. Die letzte Bandplanänderung für 20 dürfte von Anno Tobak sein. Auch ist SSTV sicher eine Betriebsart die Power vertragen kann, da legt sich der SSBer mit 100 Watt oder auch mehr nicht gerne mit an ;)

      Wie Du bereits schreibst ist es nicht verboten die 7035 +++ für Digi zu nutzen weil Bandpläne halt nur Empfehlungsstatus haben. Was aber auf jeden Fall verboten ist wäre das wozu hier aufgefordert wird, nämlich das absichtliche Stören anderer Funkdienstteilnehmer ....und nichts anderes sind die Aufrufe den CW-Betrieb auf diese 3 KHz zu verlagern.

      Ich jedenfalls mache zwangsläufig da weiter wo die anderen Stationen alle sind. Keine Lust auf ein 40m DXCC in Digi 5 Leben lang warten zu müssen. Soviel Zeit hat keiner ... :sos:
      Nicht alle Funkamateure zeigen die Kompetenz, die man von ihnen erwartet.

      Sie lassen sich bei der Wahl der Frequenzen für PSK31 von Vorgaben einer Software leiten und erkennen nicht die Chancen, die die Erweiterung des 40-m-Bandes um 100 kHz gab und auch nicht, dass der Amateurfunkdienst das Privileg hat seinen Betrieb, was die Frequenzwahl angeht, selbst organisieren darf.

      Wer gesagt wird „ist ja nur eine Empfehlung“, dann ist das im Sinne unserer Amateurfunkverordnung legal im exklusiven CW-Band mit PSK31 zu arbeiten, aber ist es legitim, wenn man sich die Chancen des Privilegs klar macht?

      Es wird doch schon immer versucht mit einem IARU-Bandplan die Interessen aller Funkamateure zu berücksichtigen, um dann ein möglichst harmonisches Zusammenarbeiten zu erreichen. Warum sollte es nicht jetzt auch im erweiterten 40-m-Band funktionieren? Oder sollte man lieber in Zukunft auf Banderweiterungen verzichten, damit man auf „eingewachsenen“ Frequenzen weiter machen kann?

      Als die HF-Manager der IARU Region 1-Mitgliedsverbände den Digimodes im 40-m-Bandplan in einem Konferenzbeschluss (Cavtat 2008) wesentlich mehr Raum gaben, haben sie nicht mit der Ignoranz gerechnet, dass die meisten PSK31-Benutzer ein Henne/Ei-Problem für unlösbar halten.

      Zur Entschuldigung dafür, dass nicht bandplankonform PSK31-Betrieb gemacht wird, kommen dann Aussagen wie „wenn ich dort oben rufe, kommt ja keiner“ – Henne und Ei, oder?

      Auch „dann kann ich ja nicht mit anderen Stationen außerhalb Region 1 arbeiten“ – ein falsches Argument – weder FCC (USA), ARRL-Bandplan (dort steht sogar 7040 kHz), noch der Bandplan der Region 2 und der Region 3 „verbieten“ dies.

      Ich empfehle dies noch einmal zu lesen (siehe deutsche Version):

      iaru-r1.org/index.php?option=c…why&catid=41:hf&Itemid=93

      73 Ulli
      DK4VW
      Uli evtl. solltest Du die Italiener die fleissig zwischen 7040 und 7060 SSB-Betrieb machen anschreiben und denen einen Link auf eine italienische Version geben. Das man auf der 7040 ++ niemanden erreicht liegt u.a. daran das niemand PSK innerhalb von SSB-QSO machen möchte/kann und so geht halt das gros der User wieder zurück auf "Altbewährtes" auch wenn das mit Einbussen von 17 KHz zu ungunsten von PSK läuft.

      Ich würde liebend gerne das 20 KHz breite Segment nutzen aber in den letzten 3 Jahren habe ich da gerade mal 5 QSO einsacken können und das fast ausschliesslich mit DL aber nach jeweils ellenlangen CQ-Rufen und meist mit dem unbeliebten "Selfspotting" im Cluster. (Vllt. hilfts ja, auch wenn einen die Clusterbetreiber dann wohl lieber erschiessen würden)

      Die Selbstregulierung durch die lokalen Verbände fällt wegen immer grösserem Mitgliederschwund allüberall schon fast ins Wasser also bleibt wohl nur zu versuchen das die Digiclubs sich der Sache annehmen und Ihre Mitglieder per Mail, per News auf den Homepages oder sonstwie zu informieren oder an den Veranstaltern von Digi Contesten den Frequenzbereich explizit auf 7.04 - 7.06 festzunageln. Bei Verstössen halt Disqualifikation.

      Was die Geschichte mit vorgegebenen Frequenzen in der Software betrifft finde ich das allerdings auch eher als Ausrede denn i.d.Regel wird die SW per CAT angesprochen und wenn ich TRX auf 7040 stelle springen auch Logbuch und Digimodesoftware darauf und auf die am TRX eingestellte Betriebsart.

      P.S. ich habe gerade mal den EPC angeschrieben ob man von dort nicht die Mitglieder auffordern kann den Bereich zwischen 7035 und 7040 zu verlassen und statt dessen ausschliesslich Betrieb oberhalb 7040 KHz zu machen. Weder weiss ich ob der EPC eine Datenbank mit Mailadressen hat (habe selbst bisher immer nur Mails der Diplommanager erhalten) noch weiss ich ob es was bringt, aber Versuch macht kluch. Dürfte zumindest den Versuch wert sein so "alle organisierten" Digimodler zu erreichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „DF5WW“ ()

      @DF5WW

      1. Der IARU Bandplan ist keine Spielerei, die nach Lust und Laune angewendet werden kann, sondern eine in einem demokratischen Prozess erlangte Einigung ganz unterschiedlicher Interessengruppen, die notwendig ist, um einen möglichst reibungslosen Funkbetrieb sicherzustellen. Der Gesetzgeber hat es uns Funkamateuren ausdrücklich überlassen, die Spielregeln zur Nutzung der Amateurfunkbänder selbst zu schreiben, was für uns alle den Vorteil hat, daß wir unsere Angelegenheiten selbst regeln können. Das setzt aber voraus, daß wir Funkamateure uns selbst an die uns gegebenen Regeln halten, sonst könnte sich das alles ganz schnell ändern - wie in manchen Ländern ja bereits geschehen. Das im weiteren nun Zugrunde gelegt, ergibt sich eine ganz logische Argumentation, unabhängig davon, welcher Betriebart man den Vorzug gibt.

      2. Der Frequenzbereich 7000-7040 kHz ist EXKLUSIV der Betriebsart CW zugewiesen. Im Sinne des HAM Spirit ist also ein PSK Funker ein Bandplanverletzer. Schutz kann er also für den störungsfreien Betrieb nicht verlangen. Sich nun auf ein irgendwie geartetes staatliches Recht zurückzuziehen, um so IARU Regularien aushebeln zu wollen, zeigt nur, daß der so Argumentierende den IARU-selbstverwaltenden Amateurfunkdienst in keiner Weise verstanden hat.

      3. Rechtfertigungsgründe, die von PSK Anwendern für die Verletzungen des IARU Bandplans angegeben werden, sind nicht stichhaltig. Beispielsweise ist das Argument, man würde ja durch SSB aus Italien zwischen 7040 und 7050 kHz gestört, mit Sicherheit kein Rechtfertigungsgrund, um nun seinerseits im Sinne IARU-eigenverantwortlicher Bandplanung widerrechtlich in den CW Bereich einzudringen um dort den CW Betrieb zu stören. Niemand mit Anstand und Verstand kann so eine Argumentation nachvollziehen.

      4. Das Argument, käuflich oder sonstwie erhältliche Software würde ja in ihren Voreinstellungen die Frequenz 7035 kHz vorwählen, bedarf keiner weiteren Diskussion. Solcherlei Argument sind schlicht unterirdisch, denn als geprüfter Funkamateur wird man in der Lage sein, diese Voreinstellung mit vielleicht drei Mausclicks zu verändern.

      5. Und dann kommt hinzu, daß man ja nur die Soundkarte mit den NF-Ein/Ausgängen des TRX verbinden muß und ein RS232 Kabel anzuschließen braucht. Das ist keine Leistung! Denn auch ich betreibe PSK, und zwar schon ziemlich lange, und deshalb darf ich sagen: wenn man einem Unbedarften den Begriff Steckdosenamateur näherbringen möchte, dann braucht man eigentlich nur ein PSK QSO mit einem Funkamateur vorzuführen, der weder schreibmaschineschreiben kann, noch eine Fremdsprache beherrscht. Denn dankenswerterweise sind ja bereits die Texte in einschlägig erhältlichen Programmen vorgekaut. Und damit werden nun also Klartext CW-QSOs im Hotband zwischen 7035 - 7040 kHz massiv gestört, einer Betriebsart also, die allerhöchste Ansprüche an die Ausbildung von Funkamateuren stellt. Jahrelange CW-Ausbildung und Training für High-Speed CW-QSO werden so von Leuten zerstört, die mal eben ein RS232 Kabel zwischen PC und TRX hängen und meinen, sie hätten nun alle Rechte der Welt gültige Bandpläne zu mißachten. Kein Funkamateur der den HAM-Spirit beherzigt, wird sich so verhalten!

      6. Der Bereich 7040-7050 kHz ist den Schmalbandbetriebsarten (digital) vorbehalten. Es ist an den PSK Funkamateuren selbst, gegen Eindringlinge in ihren Bereich vorzugehen, oder bei Softwareherstellern auf Änderungen der Voreinstellungen zu pochen. Das geht ganz einfach, denn wir alle haben e-Mail. Man muß dazu nur schreiben. Es ist auch an den PSK-Amteuren selbst, die neuen Frequenzen zu beleben, indem man dort einfach CQ ruft. Nur weil man sich davon nicht sogleich den QSO-Erfolg verspricht, ist es unstatthaft, in den exklusiven CW-Bereich einzudringen. Das Argument, man hätte ja nicht Jahre Zeit für ein Diplom, ist dann völlig unverständlich. Wer so argumentiert, der hat die Selbstverwaltung des Amateurfunkdienstes abgeschrieben, aber auch alle gültigen Regeln des HAM-Spirit. Ich hoffe, Sie verstehen das.

      Zum Schluß möchte ich alle CW-Amateure auffordern, die Frequenzen zwischen 7035-7040 kHz, also den uns exklusiv zugewiesenen Bereich verstärkt zu nutzen. Es kommt darauf an, Bandpläne mit Leben zu erfüllen. Ich bin fast täglich in diesem Bereich anzutreffen und freue mich auf zahlreiche QSOs.

      73, de Rolf
      DL6MBI

      dl6mbi.de
      Schön was Du schreibst Rolf nur die Sache hat einen kleinen aber nicht unwesentlichen Haken:

      Die PSK´ler dringen nicht in einen Bereich ein, sie waren vorher schon da. Genauso wie die SSB´er nicht in einen PSK- Bereich eingedrungen sind denn auch die waren vorher bereits da nur machen die den Gewinn weil sie ab 7040 stur sitzenbleiben und sich die 100 kHz mehr nach oben komplett mitnehmen. Der PSK´ler wird demzufolge wissentlich und absichtlich vom 40m Betrieb ausgeschlossen indem man ihm von der SSB-Seite nicht den zugestandenen Platz gibt und indem man von der CW Seite aus von unten her dicht macht.

      Wenn die IARU da irgendeinen Mist baut den die nationalen Verbände nicht durchsetzen können ist das deren Problem und das der Verbände nur sind mehr als 50% der Funkamateure schon garnicht mehr einem Verband angeschlossen. Wer richtet sich also jetzt nach wem ???

      Die Bandpläne der IARU haben einen "Empfehlungscharakter" und das wollen wir mal nicht aussen vor lassen. Exclusivzuweisungen kann ausser einer nationalen Behörde niemand anordnen. Bin mal gespannt ob nun die nationalen Verbände die "bösen Digimodler" mit Ihren soooooo breiten Signalen jetz rauswerfen. ich sehe den Pleitegeier über nicht genannten schon kreisen.

      Wie gesagt ich mache beides ganz gerne aber ich lasse mir von Afu-Verbänden (auch wenn ich Mitglied bin) nicht vorschreiben auf meine Möglichkeiten im 40m-Band zu verzichten weil ich auf der 7040++ ziemlich allein auf weiter Flur bin oder von SSB gestört werde. Wie schon öfter hier bemerkt sind mir Verbindungen in dem Bereich nur nach vorherigem Selfspotting gelungen und die Anzahl lässt sich noch an 2 Händen abzählen in der kpl. Zeit seit der die "Empfehlung" gilt.

      Fakt ist jedoch eines. Exclusiv ist der Bereich nur für die IARU. Werden PSK & Co. die bereits in Verbindungen sind künftig massiv gestört ist das kein Anrecht der CW´er das sie durchsetzen sondern absichtliches Stören eines Funkdienstes der sich regulär im Band befindet und sich an die Vorgabe der nationalen Behörde hält (max- Bandbreite).

      Warum muss man mit Aufrufen a´la "Wir schiessen jetzt mit 1 kW (oder auch mehr .. wird man sehen) auf 30 Watt Schmalband" kommen. Ginge sicher auch wenn der DARC den Dialog mit den anderen Verbänden und den Digiclubs suchen würde !! Meine Versuche (Mail an EPC z.B.) hab ich Ergebnislos unternommen aber da sind auch andere gefragt als der einzelne OM Waldheini ....

      Ich werde mir das ganze CW gerödel auf 7035 + jedenfalls mal reinziehen und per SDR und Aufzeichnungssoftware ein paar nette Videos erstellen. Dann kann sich jeder "absichtliche Störer" (und nichts anderes ist das) auf meinem Youtube Kanal wiederfinden und "sein Signal" ansehen/-hören. Das betrifft im übrigen natürlich auch die störenden SSB´er ......

      Viel Spass beim illegalen stören ?( ?( Und immer schön dran denken "Big Brother ist watching you" ..... :D :D :D
      Ich mache zwar kein CW, aber ist denn der Platz auf einmal für die CWler so eng geworden, dass man sich über die PSKler aufregen muss die sich nicht an die Empfehlung halten?

      Klar sollte man sich an die Empfehlung halten, aber wie schon des öfteren gesagt wurde, es ist halt nur eine Empfehlung! Manche Länder bekommt man einfach auf der 7040 nicht.

      Ein CWler würde auch in den Bereich gehen wo eingentlich nur SSB gemacht wird, wenn dort eine seltene Station wäre die er umbedingt haben muss.

      Just my 5 Cents.
      vy 73 de Patrick
      Falsch: Meine Argumentation hat überhaupt keinen Haken.

      Ich finde es gut, wie Du in Deiner Antwort argumentierst, denn, ehrlich gesagt, es erleichtert mir die Sache, da sofort erkennbar, daß Deine Argumentation, sollte sie von der Mehrheit der Funkamteure für richtig befunden werden, zweifelsfrei in ein ziemliches Chaos auf unseren Bändern führen würde. Die Folge wäre zwangsläufig, daß die Bandpläne vielleicht dann doch irgendwann durch die Regulierungsbehörde erstellt würden, so wie es in anderen Ländern schon der Fall ist, und das wiederum würde bedeuten, daß IARU Bandpläne in DL ganz sicher 1:1 umgesetzt würden. Anders könnte es die Behörde gar nicht handhaben, weil die Funkwellen an den Grenzen nicht Halt machen und deshalb IARU Regelungen, die ja auch sehr sinnvoll sind, von der Behörde in geltendes Recht umgesetzt würden. Das wäre aber ziemlich nachteilig für uns Funkamateure in DL, denn wir wären dann nicht mehr in der Lage ohne die Behörde Bandpläne anzupassen, denn bis das durch den Bürokratieweg wäre, würde es lange dauern. So, wie es jetzt ist, ist es eindeutig besser. Aber dafür müssen halt alle mitspielen. Auch Du! (Du hast hier den Kopf als PSK-ler aus dem Schützengraben gehoben, und deshalb wird jetzt unglücklicherweise auf Dich, stellvertretend für alle, die den 40m Bandplan verletzen, geschossen. Andere bleiben lieber in Deckung. Aber Du hältst das jetzt sicher aus!)

      Gesetzt nun einfach mal den Fall, fortgesetzter Streit unter Funkamateuren und Uneinigkeit würde die Behörde veranlassen, Bandpläne als feste Regeln vorzuschreiben:

      Da wäre ich mal dann gespannt, ob die Regulierungsbehörde Deinen Argumenten folgen würde, wenn Du auf eine Abmahnung bei Verletzung staatlich regulierter Amateurfunk-Bandpläne zu antworten hättest. Vermutlich würde die Behörde da gar nicht länger zusehen und Deine Lizenz einziehen. Denn wenn Du da ankommst und meinst, Du müsstest Dich nicht an Bandpläne halten, weil diese ja Mist wären, würde Dir die Behörde die Lizenz entziehen, so wie sie einem Autofahrer den Führerschein entzieht, wenn dieser sich nicht an die Spielregeln im Straßenverkehr hält.

      Diese Macht hat die IARU oder DARC natürlich nicht, das will auch niemand, und deshalb ist es ziemlich unmutig und letztlich sogar schäbig, Bandpläne wissentlich und willentlich zu verletzen. Und es gilt auch nicht, wer da zuerst da war, denn wir Funkamateure sind keine Badestrandliegen-Handtuchleger.

      Der 40m-Bandplan wurde geändert, weil 100 kHz dazugekommen sind. Diese Änderung des Bandplans führte dazu, daß den einzelnen Betriebsarten nun mehr Platz zur Verfügung steht. Um das irgendwie zu organisieren, hat die IARU sinnvolle Lösungen gefunden, die für alle Funkamateure aufgrund der Statuten des HAM-Spirit verbindlich sind. Auch wenn es dafür keine gesetzliche Grundlage gibt. Funkamateur sein heißt eben mehr, als Lizenzinhaber sein.

      Deine Argumente und Dein Verhalten verletzen die Regeln des HAM Spirit. Bandpläne interessieren Dich nach eigenem Bekunden nicht, weil diese auf dem "Mist der IARU" gewachsen sind. Warum das "Mist" sein soll, kannst Du nicht ansatzweise vernünftig mit Argumenten erklären. Das, was Du dazu geschrieben hast, ist emotional und nicht logisch. Du verteidigst etwas, was nach vernünftigem Ermessen nicht zu verteidigen ist.

      Ich schätze zudem mal, Du kennst niemand von denen, die Freizeit und Geld für ihre Arbeit im Dienst des Amateurfunks bei der IARU einbringen, aber selbstverständlich fühlst Du Dich berufen, gegen diese böse IARU tapfer zu kämpfen, indem Du Bandpläne wissentlich verletzt und andere Funkamateure störst. Wenn Du aber dann darauf angesprochen wirst, kommst Du mit DARC Austritt daher. Es wäre doch einfach besser, Du würdest Dich um Ämter bewerben und für Deine Ansichten kämpfen, und zwar gemeinsam mit anderen Funkamateuren und nicht gegen sie. So etwas nennt man dann: Demokratie. Gegen die hast Du doch hoffentlich nichts, oder?

      Die große Mehrheit der Funkamateure wünscht sich jedenfalls, daß Bandpläne eingehalten werden, um Chaos auf den Bändern und unnötige Störungen des Funkbetriebs unter Funkamateuren zu verweiden. Falls Dir auch an diesen wertvollen Zielen gelegen ist, solltest Du Dich dafür stark machen, die für PSK zugewiesenen Frequenzen zu nutzen und Bandpläne einzuhalten. Ich finde, das kann ich als Funkamateur, der die gleichen Rechte hat wie Du, von Dir verlangen. Und da Du DARC Mitglied bist, kann ich es erst recht verlangen, denn Du bist an die IARU Bandpläne gebunden, auch wenn Dich die von Dir mit DARC Beitritt gegebene Zusicherung der Einhaltung von Bandplänen offensichtlich nur partiell interessiert, solange jedenfalls nur, wie das für Dich ok ist.

      Aber nichts für Ungut, und vielleicht trifft man sich ja mal auf dem Band. In CW natürlich.

      73, Rolf
      DL6MBI

      dl6mbi.de
      @DL6MBI
      Endlich mal ein paar klare und sachliche Argumente in diesem Fall. Das ist hier selten zu finden.

      Wenn jeder nur emotional und uneinsichtig sein eigenes Rechtsempfinden durchsetzten will und sich darauf bezieht, was andere ja ebenfalls falsch machen, wird sich an dem derzeitigen Zustand nie etwas ändern. Juristen sagen in diesem Zusammenhang, es gibt kein Recht im Unrecht. Ob es sich dabei um Empfehlungen handelt oder festgeschriebenes Recht, ist doch dabei völlig nebensächlich.

      Wenn uns Funkamateuren schon Selbstregulierung anvertraut wird, sollten wir nicht noch nach Argumenten suchen und öffentlich vertreten, die dieses Vertrauen schnell hinfällig machen können. Ist es zu spät, wird anschließend wieder auf die Verbände eingedroschen, die ja nichts unternommen haben, um die Regulierung durch Behörden zu verhindern.
      Peter
      EA5GVH - DF7DQ - NT7D
      df7dq.de
      Moin Rolf,
      danke für die beiden Beträge, der Bereich >7.040 MHz für PSK in der Region 1 vorgesehen. Klugerweise hatte die IARU die Bereiche verteilt, was ich jetzt verstanden habe, warum das so ist. Also bedenke die Bedingungen auf 40m, Nachtband und geht von Ost nach West. Je nach Bedingungen taucht um 1 Uhr UTC die USA Westküste auf ihren Frequenzen in PSK auf und später der Osten, JA, ZL, VK! Willst Du die alle stören? In der EU sind dann die Sprungweiten (tote Zone) doch so weit auseinander zu dieser Zeit, das man nur die Station gegenüber hören kann, die einem antwortet. In diesem Fall ist das also kein HAM-SPIRIT!, sondern eine mutwillige Störung. Zu anderen Zeiten machen diese Frequenzen gar keinen Sinn, sondern nur die der Region 1. Man sollte auch mal praktisch denken...

      73
      Gerhard :thumbup:
      Hallo zusammen!

      Also wenn ich die Auffassung einiger hier richtig interpretiere und auf den Strassenverkehr übertrage, dann:
      -Kann ich problemlos auf der linken Seite fahren, in Grossbritannien, Japan und vielen anderen Ländern ist da ja auch so.
      -sind Höchstgeschwindigkeiten nur eine Empfehlung.
      -darf ich auch in der Fussgängerzone fahren, die ist ja auch nur empfohlen.

      Leute, ich hab das z.T. weiter oben schon einmal geschrieben, die Sache lässt sich nur lösen, indem
      -da Betrieb gemacht wird, wo es laut Bandplan vorgesehen ist
      -niemand durch absichtliches Stören vertrieben wird
      -verstärkt die "neuen" CW- und PSK-Bereiche genutzt werden

      Und was spricht denn dagegen, wenn QSOs und Rufer in den erweiterten Bereichen vertärkt in DX-Clustern gespottet werden? Das Ziel muss doch sein, den aktuellen Bandplan sanft durchzusetzen und nicht zu erzwingen oder gar den jetzigen Zustand als nicht änderbar anzusehen.

      Ich habe übrigens in den letzten Wochen durchaus PSK-QSOs im erweiterten Bereich gemacht, also "DA IST KEINER" stimmt ganz und gar nicht!
      72/73 de Uli
      A common mistake that people make when trying to design something completely foolproof is to underestimate the ingenuity of complete fools.
      (Douglas Adams)
      Nee Uli, kannst Du nicht weil das durch entsprechende Gesetze und Verordnungen geregelt ist.
      Vor Fussgängerzonen stehen Schilder mit dem üblichen "Durchfahrt verboten" also auch keine Empfehlung wie alles im Strassenverkehr.
      Im Strassenverkehr geht es zudem u.a um "Gefahr für Leib und Leben" ......

      Die IARU Bandpläne haben aber lediglich den Charakter einer "Empfehlung", also keinesfalls eine Vorschrift. Ausserdem wird niemand Verletzt oder getötet, da gibt es hochstens die "Gilde" der gekränkten "nur" CW´er die ja sowieso quasi im kpl. Band CW machen dürfen. Aber Hauptsache man hat wieder ein Argument mehr um mit "Power" ein paar "schwache" PSK´ler abzuschiessen.

      Natürlich kann man "das eine oder andere" QSO auch im neuen Bereich machen. Ab und an lässt sich mal jemand erweichen dort zu Antworten falls die ganze Geschichte nicht durch SSB verhindert wird (oder gar durch einen CW-Kontest ??). Aber wie gesagt meist kommen Verbindungen durch (das nicht gerne von den Clusternutzern gesehene) Selfspotting im Cluster zustande.

      Wie schon weiter oben geschrieben wäre es mir persönlich lieber ein 20 kHz breites Segment zu nutzen anstatt eines nur 5 kHz breiten Segmentes das auch noch durch die beühmten Ein-Buchstaben-Baken verkleinert wird aber das gros ruft auf 7035 + und ich verzichte nicht auf meine Möglichkeiten auf 40 neue Länder. Pefixe oder Stationen zu arbeiten bloss weil die CW´er von unten und die SSB´er von oben auf "Ihren Bereichen" bestehen.

      73´s und man hört sich auf der 7035+ oder halt auch auf der 7.040 ++ "natürlich in Digimodes" .... In CW suche ich auf 40 eher nach DX und das ist meist irgendwo unterhalb 7010 ;) .......