Hühnerleiter mit unbekannter Impedanz .... welchen BALUN verwenden ?

      Hühnerleiter mit unbekannter Impedanz .... welchen BALUN verwenden ?

      Hallo Gemeinde !

      Habe gestern meinen neuen Vertikalen Dipol ( 2 x 6 m ) aufgebaut.
      Diesen möchte ich zwischen 20m und dem 10 m Band verwenden, weil ich bis zur Reuse 110 m Koax liegen habe und die Signale sehr stark bedämpft werden auf den höheren Bändern ;-(
      Da ich fast 30 m Hühnerleiter für eine etwas höhere Leistung benötige, habe ich diese selber hergestellt.
      Draht Durchmesser ca. 1 mm bei einem Abstand von 50 mm.
      Welche Impedanz nun die HL hat, kann ich nicht messen ;-(
      Denke aber, das es so um die 600 Ohm betragen wird.

      Nun meine Frage :

      Ich habe hier einen guten 1 : 4 BALUN liegen, der zwar mit der HL Impedanz nicht übereinstimmt.

      Was ändert sich zum Nachteil, wenn ich diesen 1 : 4 BALUN verwende ? Durch Fehlanpassung wird das SWR sich nicht minimieren lassen ?
      Was würde sich ändern, wenn ich diesen mit einem 1 : 9 BALUN ersetze ?

      Vielen Dank für eure Hilfe von

      Bert SA2BRN -- SE2I

      [size=8]Dieser Beitrag steht in 2 Foren.[/size]
      Inwieweit "stimmt eine Balunimpedanz" überhaupt mit der einer Antenne oder Speiseleitung überein ???
      Ein Balun ist ein "Transformator" der die Anliegende Impedanz um den betreffenden Faktor (also 4 oder 9) heruntertransformiert. (oder herauf falls andersherum angeschlossen)

      Üblich bei Hühnerleitern an einem unsymmetrischen Koppler wäre 1:4 .... der 1:9 wird Dir vermutlich die Impedanz des Antennensystems je nach Band so weit heruntertransormieren das der Tuner damit nicht mehr klarkommt. Ideal wäre natürlich HL direkt an einen symmetrischen Koppler mit Transceiverseitigem 1:1 Balun als MWS.

      cu ;) ;)
      ja Juergen ......
      einen Symetrischen Koppler hätte ich gerne !
      Aber leider habe ich für größere Leistung die Teile noch nicht hier ;-(
      Darum möchte ich hier den vertikalen Dipol für den Winter Nutzen.
      Da ich z.Z. auch nur einen 1:4 BALUN habe, interessiert mich die Frage, ob ich da mit das System einiger maßen betreiben kann ?
      Einen BALUN 1:9 könnte ich mir noch zusammen bauen, da ich da für die Teile noch habe.

      vy 73 de Bert SA2BRN -- SE2I
      Ifch denke schon Bert das es mit 1:4 läuft. Hatte selbst vorher meine HL-Antenne mit einem unsymmetrischen Koppler in Betrieb. Dort war für HL auch ein 1:4 drin verbaut. Am TRX-seitigen Ein/Ausgang sollte jedoch noch eine Mantelwellensperre liegen.

      cu ;)
      Es kommt drauf an, was du für einen tuner hast...
      bei meistens benötigst du nämlich nichtmal eine impendanztransformation!

      für mich ist das wichtigste, dass ein Balun wirklich richtig symmetriert!
      Interne 1:4 Balune in Tunern sind meist spartransformatoren und symmetrieren sehr schlecht. das fördert dann vagabundierende HF im Shack^^ und macht keinen Spass! Auch bei 100W.
      Ich empfehle einen 1:1 Strombalun. Klar ist das etwas verlustbehaftet...aber eine bessere Symmetrierung gibt es nicht! Dann strahlt deine Antenne auch so, wie sie soll.
      Ich hatte noch nie das Problem,dass ich eine Antenne damit nicht abstimmen konnte aufgrund der fehlenden Impendanztransformation.

      ^^ Wenn du nicht gerade einen Tuner verwendest mit einem Anpassbereich von 25-150Ohm, ist die Impendanz der HL doch eigentlich egal..oder?? :fan:

      Grüße
      Tim DK5OH

      DF5WW schrieb:

      Ein Balun ist ein "Transformator" der die Anliegende Impedanz um den betreffenden Faktor (also 4 oder 9) heruntertransformiert. (oder herauf falls andersherum angeschlossen)

      Nö!
      Ein Balun (Balanced - Unbalanced) Ist ein Übergangsglied von einem symmetrischen zu einem unsymmetrischen System.
      Nicht jeder Impedanztransformator ist ein Balun und nicht jeder Balun transformiert Impedanzen.
      Die Funktion eines Baluns wurde doch schon bis zum Erbrechen durch zig Forenthreads und Zeitschriftenartikel hindurch diskutiert und sollte doch mittlerweile auch vom beratungsresistentesten Amateur verinnerlicht sein.

      DK5OH schrieb:

      für mich ist das wichtigste, dass ein Balun wirklich richtig symmetriert!
      Interne 1:4 Balune in Tunern sind meist spartransformatoren und symmetrieren sehr schlecht. das fördert dann vagabundierende HF im Shack^^ und macht keinen Spass! Auch bei 100W.
      Ich empfehle einen 1:1 Strombalun. Klar ist das etwas verlustbehaftet...aber eine bessere Symmetrierung gibt es nicht! Dann strahlt deine Antenne auch so, wie sie soll.
      Ich hatte noch nie das Problem,dass ich eine Antenne damit nicht abstimmen konnte aufgrund der fehlenden Impendanztransformation.

      ^^ Wenn du nicht gerade einen Tuner verwendest mit einem Anpassbereich von 25-150Ohm, ist die Impendanz der HL doch eigentlich egal..oder?? :fan:


      So isses!

      73, Günter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dl4zao“ ()

      SA2BRN schrieb:

      Verwende eine Anneke Transmatch bis 750 W.
      Das Teil habe ich schon fast 25 Jahre und hat mich nie Enttäuscht ;)
      Genau diese : lone-rover.com/cpg1412/albums/…/Annecke_Transmatch_4.jpg ( Zufällig im Netz gefunden )


      Bert du hast natürlich bisher ein kleines Detail verschwiegen, das du in deinem Parallelthread im QRP-Forum so beiläufig erwähnt hast, das aber gravierende Auswirkungen hat. So schreibst du dort:

      HL ins Haus ist ein wenig kompliziert bei mir !
      Die Koax Kabel gehen durch ein 100er PT Rohr mit Abschlussdeckel nach Draußen.
      Da würde sich die HL mit beißen ;)
      Symetrischer Koppler steht noch auf der Wunschliste ..... aber .....
      wenn du am Arsch der Welt wohnst, ist es mit eben Besorgen so ein Problem ;)
      Darum : Mit Koax nach Draußen, dann den entsprechenden BALUN und der längere Weg dann mit selbst gehäckelter HL bis an die ANT.


      Du willst also gar nicht direkt am Anpassgerät symmetrieren, sondern erst noch ein Koaxkabel unbekannter Länge zwischen manuell betriebener Matchbox und Balun schleifen und danach erst auf die Hühnerleiter. Das geht oft schon mal in die Hose, denn das Koaxkabel wird - wei die Hühnerleiter - unangepasst mit stehenden Wellen beatrieben. Wenn schon symmetrische Speiseleitung, dann möglichst auch konsequent bis zum Anpassgerät (rein ins Shack bei manuell bedienter Matchbox). Alles Andere ist mehr oder weniger Murks.

      Es zeigt sich hier, dass es ziemlich unproduktiv ist, so eine Diskussion verteilt über mehrere Foren zu führen, mit häppchenweise eingestreuter Information über die Konstallation der Anlage.

      vy73, Günter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „dl4zao“ ()

      Hallo !

      Heute Nachmittag habe ich alles aufgebaut.
      Es muss nur noch der BALUN angeschlossen werden und dann kommt der Rest der HL auch noch höher.

      Aufbau : 12 m Fieberglas Mast. 2 x 6 m 1,5 qmm Schaltlitze auf den Mast mit Iso Band fixiert ( etwas lose, damit, wenn der Mast sich biegt die Litze nicht reißen kann ),
      dann die Einspeisung mit der HL, die weiter zu einem 6 m hohen Hilfs Mast geführt wird.
      Der Fieberglasmast ist an drei Epox.-Mastteilen befestigt und für sich abgespannt.
      Ein Meter über der Einspeisung ist der Fieberglas Mast auch abgespannt.
      Auf der Gegenseite von der Einspeisung habe ich noch ein Seil angebracht, wo ich dem zug der HL entgen wirken kann.
      Der Hilfs Mast besteht auch aus diesen a. 1,2 m langen Epox.- Mast Teilen und dient da zu, die HL Waagerecht vom Dipol weg zu führen.
      Am oberen Teil habe ich einen Schlitz geflext, wo die HL mittig gehalten und auf zug gebracht wird.
      Von hier aus geht es zur Haus Wand in den BALUN. Dann weiter mit ca. 5 m Koax und dann in den ATU.

      Da nach habe ich mir zwei Deutsche Bratwürstchen gegrillt und ein Schwedisches Dosenbier gegönnt ;-)
      Es war ein schöner September Abend hier im Hohen Norden bei ca. 3 Grad über Null.

      Netten Gruß aus Nord Schweden von

      Bert SA2BRN -- SE2I
      Dateien
      Hallo Freunde !

      Es ist geschafft ! Mein Multiband vertikal Dipol spielt !
      Zum Aufbau :
      K3 zur PA, dann an ANT 1 geht die Reuse direkt und an ANT 2 ist ein SWR Messgerät angeschlossen. Von dort geht es dann in die Anneke Transmatch. Nun folgen ca. 5 m RG213 und gehen dann in den 1:4 BALUN ( Belastung angeblich bis zu 2 KW ) mit ca. 30 m selbstgebauter Hühnerleiter zum 2 x 6 m vertikalem Dipol.
      Bedienung :
      K3 auf ca. 10 Watt einstellen, PA auf Stby geschaltet und das SWR Meter auf 15 Watt geschaltet.
      Dann Abstimmung am ATU wie folgt : L auf Null beide Cs auf Mittelstellung.
      Dann L aufdrehen, bis ein Dip beim SWR erfolgt.
      Nun abwechselnd mit den beiden Cs nach stimmen, gegebenenfalls auch noch mal das L etwas nachstellen. Wenn das SWR auf 1 steht, SWR Meter auf 1,5 KW schalten und die PA mit ihren Grundeinstellungen für das passende Band auf Sendung gehen.
      Maximale Leistung 750 Watt, denn mehr sollte der ATU nicht bekommen.
      Nun kann ich sehr schnell zum vergleichen mit der PA vom vertikalen Dipol auf die Reuse umschalten, durch wechseln der beiden ANT Ausgänge an der PA.
      Seltsamer weise klappen alle Bänder zwischen 10 MHz und 30 MHz ….. nur auf 24 MHz will keine Abstimmung klappen !??
      Auf jeden Fall macht die HL keine Schwierigkeiten und der BALUN scheint auch gut zu
      funktionieren ;-)
      Bin mit der ANT sehr zu frieden !
      Heute Morgen auf 28 MHz JA und UA0 an der Beringstraße ….. was will man mehr mit so geringen Kosten !
      Material für die ANT :
      3 Stck. Epoxyd Steckmastteile
      1 Stck. 12 m Fieberglas Rute
      2 x 6 m 1,5 qmm Schaltlitze
      etwas Kunststoff als Anschluss Platte und etwas Klebeband …. das war es !
      HL aus 1 qmm Schaltlitze
      zig Kunststoffteile von ca. 8 mm Breite und 70 mm Länge.
      Gebohrt mit 2,5 mm in einem Abstand von 50 mm.
      Dann die Spreizer auf die beiden Drähte gesteckt und in einem Abstand von ca. 32 cm mit einer Heißklebe- Pistole fixiert.
      BALUN : Kommerzielles Produkt 1:4 angeblich bis zu 2 KW belastbar.

      Kann jedem solch eine Günstige ANT empfehlen !
      Braucht keine Radiale, keine Sperrkreise, Koax Kabel bis nach Draußen, nicht viel Fläche !
      Das einzigste ist ein ATU, den man auch bis 100 Watt selber aus Flohmarkt Teilen selber bauen kann. Es kann so ein unsymmetrischer ATU eingesetzt werden.

      Wichtig !
      Drahtlänge darf nicht Lambda viertel auf einer der zu benutzen Bänder sein, weil da der Eingangswiderstand annähernd 50 Ohm ist und sich nicht mit einem 1:4 BALUN verträgt !
      Für die HL kann bis 100 Watt auch alter 240 Ohm TV - Leitung sein.

      Auf jeden Fall habe ich so bis ca. 2 S Stufen stärkeres Empfangssignal als über die 110 m RG213 von der Reusen ANT ;-)

      Netten Gruß von

      Bert SA2BRN – SE2I
      Dateien